7. März 2016

Liebe Theaterfans,

 

vom 15.-17. Januar haben wir unsere Komödie "Toc Toc" von Laurent Baffie im Theater im Kulturhaus Karlstorbahnhof (TiKK) gespielt. Wir hatten ein wunderbares Publikum und viel Spass bei unseren vorerst letzten öffentlichen Auftritten mit

"Toc Toc". Jetzt ist erstmal eine kleine Theaterpause angesagt. Sollte sich das Ensemble dazu entschließen, mit dem Stück noch einmal aufzutreten, werden wir Sie/Euch an dieser Stelle darüber informieren.

 

Unser Mitglied im "Toc Toc"-Ensemble Gerald Glombitza bereitet sich derweil auf seine große Rolle in dem Stück "So eine Liebe" von Pavel Kohut bei der Theaterinitiative Ladenburg (TiL) vor. Wir freuen uns, dass er "zwischendurch" den Tourette-gebeutelten "Fred" in "Toc Toc" gemimt hat. Die Premiere von "So eine Liebe" in der Ladenburger Pflastermühle findet am 22. April statt. Näheres unter www.til-theater.de ..."Scheiß nochmal!" ...Wir sind dabei!

 

Übrigens ist auch Ferdi Abbate, der in "Toc Toc" die Rolle des "Gianni" spielt, derzeit noch auf einer anderen Bühne zu sehen. Er wirkt mit in der Oper "Der Spieler" am Nationaltheater Mannheim. Termine => www.nationaltheater-mannheim.de.

 

Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie in unseren spielART-Theaterverteiler aufgenommen werden oder in unserem Team mitwirken möchten  => Menüpunkt "Kontakt".

 

Bis hoffentlich bald wieder im Theater!

Birgit Podhorny und das spielART-Ensemble

 

 

Mittwoch, 2. März 2016

 

Hier noch ein paar kleine Korrekturen zum Artikel in der RNZ vom 11. Februar 2016:

 

Unsere Flyer, Plakate und das Programmheft gestaltet seit der Inszenierung "Top Dogs" die Grafik-Designerin Uschy Fischer.

 

Zwar baut das Ensemble die Bühne gemeinsam auf. Aber den Bau der Bühnenteile übernimmt nicht das Ensemble.

Bei "Toc Toc" war das Christoph Stoll, der uns mit einer multifunktionalen gut transportierbaren Bühne beschenkt hat, bei den früheren Inszenierungen lag der Bühnenbau in Händen des spielART-Mitbegründers Dieter Kätelhoen, der auch an der Gestaltung des Bühnenbildes maßgeblich beteiligt war.

 

Ich habe spielART nicht 2005, sondern 2008 gegründet - zusammen mit Dieter Kätelhoen und einigen anderen engagierten Mitstreitern. Mehr zu den früheren spielART-Inszenierungen erfahren Sie demnächst auf dieser Seite.

 

Über den positiven Artikel und die damit verbundene Aufmerksamkeit haben wir uns natürlich sehr gefreut.

 

Birgit Podhorny